AIDAaura          MSC Lirica
Mein Schiff     MSC Musica        
AIDAbella        Norwegian Gem        AIDAvita   
    AIDAdiva     AIDAcara      AIDAblu (bis 2007)

Unabhängige Bewertungen und Reiseberichte zum Thema Kreuzfahrten direkt aus 1. Hand.

 

Diva Route 3


Von muskatnuss (weiblich)
Alter: 68
Detailbild Schiff AIDAdiva
Quelle: Quelle: Rainer Nuyken
SchiffAIDAdiva
Bericht vom06.07.2007
Reise vom06.07.2007
Dauer7 TAGE
RouteWestliches Mittelmeer

REISEBERICHT IM DETAIL


06.07. Freitag – Anreise / Einschiffung

Sehr schlecht geschlafen. Nur ca. 5 Stunden. Gegen 3:15 aufgestanden. Nur etwas Kaffee getrunken und dann geduscht, etc. Wir haben dann einen Taxi gerufen und sind zum Frankfurter Flughafen gefahren. Wir hatten Sitzplätze im voraus reserviert. Als wir die Schlange vor den Condor Schaltern gesehen haben, waren wir froh! Es war aber gut, so einen frühen Flug zu haben. Da haben wir den ganzen Tag vor uns gehabt.

So, eingecheckt und ab zu den Abflugs-gates. Gibt es ein deutsches Wort dafür??? Ich hatte meine Knie-orthese zuhause angeschnallt (Kniearthrose). Das ist so ein elastisches Ding mit 2 Edel-Stahl Platten an der Seite angebracht. Schön unter einer langen Jeanshose angezogen... Dann ab durch die Sicherheitskontrolle. Ich lach’ mich tot! Lampen, in allen Farben sind angegangen. Der Man, der Dienst hat, hatte leider um 6 Uhr fünfzehn keinen Humor. Aber die Dame, die mich in Anschlag nahm, schon. „Knie-orthese!!!! Arthrose!!! Ich lach mich tot! Komm mit. Ich habe einen guten Witz.“ Wir sind dann zu einer Kabine gelaufen, wo ich das Ding abschnallen musste und es untersuchen lassen musste. Die hat tatsächlich Witze erzählt! Und mir ihre Knienarbe gezeigt. Wir haben nur gelacht in der Kabine. Ihr Chef fragte, als wir aus der Kabine kamen, warum sie so guter Laune sei. Sie sagte, sie hätte ihn noch nicht gesehen. Aber, jetzt wäre alles anders....Touché!

Der Flug war gut. Was für in Marsch vom Flieger zur Gepäckausgabe! Gut, dass wir danach Urlaub hatten! Transfer zum Schiff... Dann...... Da ist sie! Mann! Bei der Taufe sah sie nicht halb so gut aus wie jetzt. Was für Aufregung! Wir haben eingecheckt und sind gleich zur Kabine gegangen. Wir müssen sagen, – zur Verteidigung, my Lord – dass noch keine Schilder hingen (die kamen ca. 1 Stunde später) und wir wussten nicht, dass wir uns noch nicht im Wohnbereich aufhalten durften. Aber unsere war schon fertig! Die Kabinenstewardess im Gang sagte, wir könnten unsere Sachen in der Kabine lassen. Das haben wir gemacht. Wir mussten nicht mehr in die Kabine, wir waren unsere Last los. Danach sind wir losgerannt, um das Schiff zu erkunden.
Das Schiff hat uns von Anfang an gefallen. Wir sind der Meinung, dass es überhaupt nicht knallbunt ist. Es ist, unserer Meinung nach, eindeutig ein AIDA-Schiff. So soll es auch sein. Sie ist neu und modern und anders. Das ist auch legitim.
Wir haben zuerst den Waschsalon aufgesucht. Dann sind wir zum Spa-Bereich gegangen. Wir durften mit Überschuhen den ganzen Bereich anschauen. War sehr interessant, aber €15 für die Wellness-Oase kommt mir viel vor. Die Sauna ist zwar angrenzend, aber sie gehört nicht dazu. Die Wellness-Oase ist kein textilfreier Bereich. Man hat halt Liegen und Sitzgelegenheiten, sowie Hängematten, genug. Die Sauna ist nicht so schön, bzw. gut konzipiert wie auf der Blu oder der Aura. Um einen Liegeplatz an der frischen Luft zu bekommen, muss ich an der Spa-Rezeption vorbei, hinüber zur Seitenausgang und dann rechts hinaus. Sozusagen hinter der Pool-Bar sind ca. 6 Liegen. Es ist laut, durch die Musik und Unterhaltung an der Bar. Gut ist die Frischluft-Ausgang im Saunabereich. Ungünstig ist, dass man aus dem Saunabereich, an der Spa-Rezeption vorbei, durch das Treppenhaus und raus auf das Pooldeck gehen muss, um die Treppen zum FKK-bereich zu erreichen.

Interessant war zu hören, als eine Frau sich eine Tageskarte für die WO holen wollte und sich gegen den Preis wehren wollte („Es wird doch mit €10 geworben!“), wurde sie aufgeklärt. Der Preis wurde um 50% erhöht, damit besser gewährleistet sein könne, dass tatsächlich Ruhesuchende sich da drin aufhalten.

Wir haben etwas gegessen und dann machten wir die Soller/Nostalgische Zugfahrt. Ein schöner Ausflug. Die Reiseleiterin war mit Leib und Seele dabei, als sie uns „ihr“ Mallorca zeigte. Sie ist Deutsche und ist nach Mallorca verheiratet. Wir haben vieles gesehen und gelernt.

Als wir zurück zum Schiff kamen, waren die Koffer da. Wir gingen zuerst zum Essen ins Markt Restaurant. Es war relativ leer (Anreise Tag). Wir kamen nicht weit, um Sitzplätze zu finden, weil so viele Freunde von der Blu auf der DIVA jetzt im Einsatz sind. Außerdem hatten uns eine ehemalige Kabinenstewardess gesehen und es dann weitererzählt. Wir sind, sozusagen, erwartet worden.
Schön, die Freunde zu sehen! Das sind auch die netten Sachen, die eine AIDA-Clubschiff-Reise ausmachen. Wir geben wenig Trinkgelder, dafür lachen wir viel and machen gerne Witze – vor allem über uns selber. Hierbei lernen wir die Leute kennen. Wir wissen „wer“ uns den Wein bringt, oder eine frische Kanne Kaffee. Nach dem Essen gingen wir auspacken, danach zu Welcome Party und Sailaway / Lasershow. Beim Mittagessen haben wir Kiki (& Hermann) vom Fan-Forum kennengelernt. Dann hier beim Sailaway hat uns Haike (& Anna – ihre Tochter) angesprochen. Hiermit Gruße and Danke für die nette Zeit! Sonst, vom Forum keinen bemerkt.

Danach gingen wir ins Bett. Wir waren fast 24 Stunden auf den Beinen.

Das Schiff gefällt uns. Die Kabine ( Just Aida gebucht: BD – Balkonkabine für 3 Personen) ist geräumig, aber wie bei den meisten, etwas eng im Eingangsbereich. Da sind die Stauräume, der Schreibtisch, Schränke und die Nasszelle. Richtung Balkon ist relativ viel Platz. Hier könnte etwas getan werden. Man gewöhnt sich aber daran.

07.07. Samstag – Seetag

Wir haben sehr gut geschlafen. Und dadurch waren wir relativ spät aufgestanden. Nach dem Frühstück nahmen wir zwei Liegen im Schatten. Gegen 10:30 war die Seenotrettungsübung an der Reihe. Es gibt immer Unverbesserliche, meinen nicht mitmachen zu müssen. Wir standen 15 Minuten herum und wunderten uns warum! Keiner hat etwas dazu gesagt. Dann endlich, ist es weitergegangen.

Danach wieder zum Pooldeck gegangen. Ich habe dann Sport getrieben. Jetzt wird gefaulenzt. Nach dem Essen sind wir in die Sauna gegangen. Ich hatte eine Massage, danach machten wir den 5 nach 5 Aufguss mit.

Wir haben im Weite Welt zu Abend gegessen. Sehr angenehm. Wir sind an der Rezeption vorbei, um die Hafen-info fur La Goulette zu holen. Da war Oliver, den wir von der Aura kennen, im Dienst. Er hat sich auch an uns erinnert. Wir haben unsere Eindrucke von der DIVA ausgetauscht.

Danach gingen wir ins Theatrium. Astrid Gloria. Na ja. Danach wurden die Offiziere vorgestellt. Der Kapitän ist Josef Husmann. Den kennen wir von unserer Mittelamerika-Tour mit der Aura. Wir haben dann einen Cocktail genommen und sind auf die Kabine verschwunden.

08.07. Sonntag – Tunesien

Wir haben wieder gut geschlafen. Die Betten sind echt gut. Und die Kissen nicht so flach.
Wir bleiben am Bord. Am Pooldeck machten wir es uns bequem. Das Schiff wurde erst um 9:45 freigegeben. Auf einmal war das Pooldeck voll. Das ging schlagartig! Scheinbar hatten sich viele dafür entschieden, das Schiff doch nicht zu verlassen.
Viel gelesen, gedöst. Um 18:00 habe ich an dem Pilates Workshop teilgenommen. In dieser Zeit, schaute Volker die Ausflugspräsentationen an.

09.07. Montag – Malta

Heute nacht habe ich schlecht geschlafen. Um 5:30 ging ich auf dem Balkon. Es war so schön! Ich habe den Sonnenaufgang fotografiert. Bin dann doch wieder ins Bett gegangen. Nach dem Aufstehen und Frühstücken schnell hoch, um die Einfahrt in den Grand Harbor zu fotografieren. Das darf man nicht verpassen!! Wunderschön! Die Lichtverhältnisse waren spitze. Mich hat die Kulisse umgehauen. Dieser Baustil gefällt mir.
Wir sind dann sehr bald vom Schiff gegangen. Zuerst sind wir einfach losgelaufen, ohne genaues Ziel. Da ich mich in Reiseführern informiert hatte, entschied ich mich schnell dafür, zur St. Andrews Bastion zu laufen. Wir wollten so früh wie möglich eine Hafenrundfahrt machen. Wir sind zum Victorias Gate gelaufen, dann haben wir Bilder vom Hafen und der DIVA gemacht. Dann weiter. Als wir unten am Wasser waren, haben wir ein Schild fur „Luzzo Tours“ gesehen. Fur ca €13,00 per Person gab es den Transfer nach Sliema und die Hafenrundfahrt. Diese Tours sind nur auf Englisch. Unser Leiter war wirklich gut. Zwei Stunden Info pur. Und ein Panorama! Haufenweise Bilder gemacht!! Ganz toll.
Zurück an St. Andrew’s Bastion, sind wir hoch gelaufen und haben uns die Gässchen und Gebäude angeschaut. Kleinen Überraschungs-Einkaufsbummel gemacht. Volker hat eine tolle Badehose erwischt. Farbenfroh, passt! €2,33... Ja! Und ich habe mir einen Sonnenhut gekauft. So, dann sind wir über die Landzunge wieder zurück zum Schiff. Diesmal über die „Upper Gardens“. Malta hat uns sau-gut gefallen. Dann, nach dem Essen, habe ich wieder eine Anwendung gehabt. Volker hat für Schatten gesorgt, so dass ich mich so richtig entspannen konnte, als ich wieder auf dem Pooldeck war. Nachdem wir etwas gelesen hatten, gab es Eiscafe und Chill-out auf dem Pooldeck mit DJ-Stefan. Viel Animation war nicht auf der DIVA. Die persönliche Gespräche mit der Ani haben uns auch gefehlt. Auch etwas mehr „Leben“ auf dem Deck. Aber, so viel Gewicht hat das nicht. Also, Malta war wirklich sehenswert. Vielleicht das nächste Mal, machen wir einen Ausflug ins Innere.

10.07. Dienstag – Catania (Sizilien)

Heute wieder schlecht geschlafen. Der Wein???  Wir saßen lang und genossen die nette Unterhaltung mit einem Ehepaar aus Castrop-Rauxel . Da wurde halt gebechert. „Vitamine!“ Heute machen wir „Ätna Spezial“. Schon vorab sage ich, dass der Ausflug toll ist. Hiermit danke an Tina_muc. Leider war unsere Reiseleitein im Bus nicht so effektiv. Sie redete von der ersten Minute an non-stop. Also ohne Punkt und Komma. Und leider hat sie auch sehr schnell gesprochen. Sie hat schon die deutsche Sprache beherrscht, aber sie hatte einen sehr starken Akzent. Sie hat auch bestimmte Länderinformationen mit Anweisungen für uns (Tagesabläufe) vermischt, sodass wir teilweise verwirrt waren. Dann, um sicher zu gehen haben wir an der Seilbahnstation eine Scout gefragt, wie es weitergeht. Sie hat gesagt, wir sollten einsteigen und die anderen folgen. Danke. Wie sollten wir wissen wem wir folgen sollten, wenn wir mit anderen, nicht AIDA-Ausflüglern, vermischt waren? Na gut. Wie gesagt, wir haben den Ausflug – nicht das Essen – genossen. Wenn man sich wie in der Schule konzentriert hatte, war es sehr informativ. Nur vielleicht zuviel auf einmal. Man konnte nicht alles „verdauen“. Wir hatten wunderbares Wetter oben, klare Sicht, Sonnenschein. Nicht kalt, nur sehr windig, die Kraterwanderung war sehr schön. Nur der Wanderführer hat weder Deutsch noch Englisch gesprochen. Ein herzliches Dankeschön an den jungen Man, der Italienisch sprach und fast alles übersetzte. Wir bilden uns ein, dass er auch auf dem Schiff war.

Beim Rückkehr, haben wir die Wäsche gemacht. Der Waschsalon auf der DIVA – Note 1! Dann haben wir auf dem Sonnendeck gelesen und so. Später, geduscht und dann gegessen. Wie immer im Weite Welt. Oder fast immer. Kapitän Husmann hat leichten Seegang versprochen. Er sagte 1- 2 m Wellengang. Gemerkt haben wir nichts.

11.07. Mittwoch – Neapel

Seegang? Fehlanzeige! Gut. Wir sind früh aufgestanden und haben gefrühstückt. Zum Frühstück sind wir meistens ins Bella Vista, zum Mittag ins Markt, und abends ins Weite Welt. So haben wir alle unsere Freunde, im Restaurantbereich tätig, gesehen. Es gab wie vorher erwähnt, immer etwas zum Lachen.
Wir haben uns im Theatrium getroffen fur den Ausflug „Sorrent/Amalfi“. Volker ist ins Theatrium, während ich 2 Flaschen Wasser von der Pier3 Bar holen wollte. Komme ich auf Deck 3 – keine Bar auf – dafür viele Leute, die darauf gewartet hatten von Bord zu gehen und die, die Getränke kaufen wollten. Im AIDA-Heute stand ein Strich bei den Öffnungszeiten. Also, hoch zum Scout und gefragt wo man Getränke holen konnte. „Auf Deck 3 in der Pier3 Bar“, war der Antwort, mit einem Lächeln (auch etwas Wert, bei manchen Scouts). Die meinte, sobald das Schiff freigegeben wäre, wurde die Bar öffnen. Ausgang wäre Deck 3....Ich habe unsere Siggs aus der Kabine geholt, und im Restaurant aufgefüllt ( hat mir das Herz gebrochen, weil ich diese Unsitte nicht unterstutze). Wir mussten etwas zu trinken haben unterwegs. Da ich meine Knie-orthese angeschnallt hatte, bin ich schon wieder hinunter zu Deck 3, weil ich damit die Treppe nicht benutzen kann. Treppenhaus voll. Keine Anzeichen dafür, dass wir hier vom Schiff gehen. Ich, klug wie ich bin.....Hoch zu Deck 5. Ahhh!! Guck ‚mal da!!! Da war mächtig Zoff zwischen manche Leuten, weil die Kommunikation zu wünschen übrig ließ.
Dieser Ausflug ist super. Alles hat uns gut gefallen. Viel zu sehen. Die Reiseleiterin – Anna – war fabelhaft. Spitze! Nur zu empfehlen. Sie hat die Information immer wohl dosiert und viele nette Anekdoten dazu getan. Die Zeit in Sorrento war leider zu kurz. Anna hat uns erklärt, wo die Sehenswürdigkeiten sind, und wie man hinkommt. Dann hat sie uns angeboten, zum Park mitzulaufen und uns etliches zu zeigen. Das war nett. Dann sind die, die mitgelaufen sind, auf eigener Faust zurück durch die schmalen Gassen. Ich entdeckte einen Kräuterladen. Habe Kräuter- und Gewürzmischungen gekauft. Wir sind dann nach Amalfi gefahren und das war sehr fotogen. Dann gab es Mittagsessen. Diesmal hat es uns geschmeckt. Die Nudeln waren gut gewürzt mit einem Hauch von Knoblauch. Nach dem Essen sind wir nach Amalfi rein, und hatten Freizeit. Anna hat uns zum Dom gefuhrt und etliches erklärt. Dann haben Volker und ich den Dom besichtigt. Ganz nett. Wir hatten mit Anna vereinbart, dass diejenigen, die es wollten, mit ihr fur €10 mit dem Boot die Küsste entlang fahren konnten, um Bilder zu machen. Wir sind froh, dass wir das gemacht haben. Und Anna hat wieder tolle Stories erzählt. Dann habe ich Anna gebeten, mir ein Damenklo ausfindig zumachen. Ich wollte ‚mal für kleine Mädchen, bevor wir die Ruckreise antraten. Wir waren vielleicht 20 min vom Schiff weg und mussten, wegen eines Unfalls auf der Autobahn, zurück über eine andere Autobahn nach Salerno und auf der anderen Seite vom Vesuv zurück zum Schiff. Was für eine Umleitung. Da war ich glücklich, dass ich vorher alles erledigt hatte!!! Wir waren, durch die Umleitung, spät dran. Wir sind erst gegen 18:45 auf dem Schiff gewesen. Alle Man an Bord war um 18:30. Ein schöner Tag ging zuende. Danke schön, Anna!
Da wir so spät waren, haben wir unsere Sachen in die Kabine gebracht und nach kurzem Frischmachen sind wir gleich zum Essen gegangen. HUNGER!!! Und es war gut, wie immer. Wie öfters, hatten wir nette Tischgesellen. Wir sind trotzdem früh ins Bett. Wir waren müde. Der Tag war sehr erlebnisreich und wir haben ihn genossen.

12.07. Donnerstag – Seetag

Nachdem wir gut geschlafen hatten, gingen wir hoch auf das Pooldeck, um zum Frühstück zu gehen. Wir gingen immer vom vorderen Treppenhaus zum hinteren Treppenhaus über das Pooldeck, weil man dann das Wetter gesehen hat und so. Ein Schock! Um 8:00 waren fast alle Liegen reserviert! Kann nicht sagen „belegt“ weil keiner auf den Liegen lag. Nur überall gelb-weiße Tücher. Eine Frechheit. Nach dem Frühstück suchten wir ein (windgeschütztes) Schattenplätzchen. Mit Muhe! Dafür recht ruhig. Ich blieb, bis Volker unsere Sachen geholt hatte.
Es wurde ein sehr windiger Tag. Sogar kalt! Nur gefaulenzt und gelesen. Dann wollten die Leute Badetücher wechseln. Das ging sehr lebhaft zu. Als fast alle Tücher ausgehändigt waren, legte der Bar-crew Junge alles in einem Schrank. Als er zurückkam, und alles weg war, sperrte er den Schrank mit einem „4-Kant“-Schlüssel ab. Dann erklärte er vielen, vielen Leuten, dass es keine Tücher mehr geben wird. Die würden alle gewaschen, um für die Anreisenden vorzubereiten. Später kamen 2 Gäste und brachen den Schrank auf. Sie griffen tatsächlich oben auf den Schrank, zogen 2, 3 mal kräftig und da ging die Schranktür auf. Da war aber nichts drin. Sie ließen fluchend, weil es keine Tücher darin waren, die Tür angeknackst hängen. Ja ja, die lieben Gäste. Wir haben uns später mit Haike und dann KiKi unterhalten. Dann, weil es eh nicht so heiß war, gingen wir packen. Wir wollten nach dem Essen France Delon sehen! So, Arbeit haben wir erledigt, dann schön gemacht fürs Essen, und ab. Es war wieder ein netter Abend. Gute Unterhaltung und viel gelacht. War nur komisch zuzuschauen, wie ein Gast, an dem Wasserzapfhahn seine Scampi-finger abgewaschen hat. Leider muss ich sagen, dass der Restaurant Chef (der, der nicht lächeln kann) nur zugeschaut und lieber einem Kellner etwas zum Abwischen gezeigt hat. Na ja. Die lieben Gäste.
Ja! Im Theatrium haben wir gute Plätze erwischt und zusammen mit Haike & Tochter Anna, die Show genossen. Wir sind nicht zur Poolparty gegangen. Es war sehr windig und wir mussten eh fruh aufstehen. Gute Nacht.

13.07. Freitag – Abreise / Ausschiffung

So, das war’s. Eine schöne Woche ging zu Ende. Es hat Spaß gemacht. Wir finden, dass das Schiff anders ist, ist aber eine AIDA. Wie AC sagt – „Eine neue Generation“. Wir hoffen, wieder auf der DIVA Urlaub zu machen. Vielleicht machen wir die Kanaren-Tour. Aber, ob mehrere Schiffe in dieser Größe gebraucht werden? Die DIVA ist für uns doch einen Tick zu groß. Aber, auf keinem Fall zu bunt. Bei mehr als 2 Personen in der Kabine, kann es eng werden im Eingangsbereich. Am Pooldeck sind zu wenig Schattenplätze. Die Duschen gefallen uns, weil man den Duschkopf auch von der Wand nehmen kann. Es gibt mengenweise Platz für Klamotten, etc. Aber wir sind ja nur zu zweit. Die Betten sind wunderbar. Der Balkon war toll. Die Restaurantauswahl ist gut und das Essen ist lecker.
Das Theatrium hat uns nicht gefallen. Es ist nicht unser Ding. Wir finden es zu laut und hektisch. Ich bin vielleicht altmodisch, aber da ich auch auf der Buhne gestanden habe, könnte ich mich nicht daran gewöhnen, dass alles dauernd kommt und geht. Es ist Geschmacksache. Man holt Getränke, oder die werden bestellt und gebracht.
Die Sportangebote sind sehr gut. Die Workshops werden auch gut geführt. Der Saunabereich ist etwas eng, aber man kann draußen frische Luft schnappen. Man hat halt keinen direkten Zugang zum FKK-Deck. An der Rezi vorbei, raus durch das Treppenhaus, hinaus aufs Pooldeck und rechts die Treppe hinauf. Auf dem Pooldeck war es schön, die Fuße im Wasser zu kühlen. Da sitzt man auf diese Holzstege und lässt die Fuße und die Seele baumeln.

Die Heimreise erfolgt ohne Zwischenfälle.....Ahoi und Auf AIDA-sehen,
Arvi

REISEBERICHT MELDEN


Da sie nicht registriert sind, hinterlassen sie bitte noch ihre Email-Adresse und bestätigen Sie den Sicherheitscode.
Email:
Sicherheitscode:
Um einen Bericht zu melden, geben sie bitte noch einen Grund an
Grund für die Meldung:

REISEBERICHT WEITERLEITEN


Da sie nicht registriert sind, hinterlassen sie bitte noch ihre Email-Adresse und bestätigen Sie den Sicherheitscode.
Email:
Sicherheitscode:
Um den Bericht weiterzuleiten, geben sie bitte die gewünschte EmailAdresse an
An wen weiterleiten:
Nachricht für den User: