AIDAvita          MSC Lirica
Mein Schiff     MSC Musica        
AIDAbella        Norwegian Gem        AIDAaura   
    AIDAdiva     AIDAcara      AIDAblu (bis 2007)

Unabhängige Bewertungen und Reiseberichte zum Thema Kreuzfahrten direkt aus 1. Hand.

 

Wenn Engel reisen…


Von Lievi (weiblich)
Alter: 36
Detailbild Schiff AIDAcara
Quelle: Quelle: Rainer Nuyken
SchiffAIDAcara
Bericht vom04.07.2005
Reise vom04.07.2005
Dauer10 TAGE
RouteWarnemünde - Tallinn - St. Petersburg - Helsinki - Stockholm - Visby - Gdynia - Warnemünde

REISEBERICHT IM DETAIL


Endlich, der Wecker klingelt und wir schreiben den 04.07.2005. Schnell werden noch die restlichen Sachen zusammengepackt und um 7:15 Uhr starten wir Richtung Essen HBF um dort um 8 Uhr mit dem Zug nach Rostock abzufahren.

Die Zugfahrt dauerte 5 ½ Stunden und verging recht zügig. Um 13:30 Uhr standen wir in Rostock bei sehr heißen 30 Grad am Bahnsteig und mussten uns erstmal mit dem ganzen Gepäck zum Transferbus begeben. Vor dem Eingang stand dann auch schon der Transporter für die Koffer die wir endlich abgeben durften.

Ist das immer eine Schlepperei… :grinser:

Wir steigen in den Bus und starten auch sofort Richtung Warnemünde. Ca. 30 Minuten später standen wir vor AIDA Cara, nur das neue Cruise Terminal trennte uns noch. Wir hatten aber noch zwei Stunden Zeit bis zum Check In. Die Zeit haben wir dann mit Sandra und Klaus verbracht. Die beiden sind am 04.07. abgestiegen. Wir haben viel gequatscht und den wertvollen Tipp gekommen den Cocktail-Workshop am ersten Seetag zu buchen. Der zweite fiel leider aus. Das haben wir dann auch zum Glück gemacht denn bei uns fiel der zweite Kurs auch aus.

16 Uhr! Der Check In kann losgehen. Wir verabschieden uns von Sandra und Klaus und stellen uns in die Schlange. Dort wurde uns Eistee und Kuchen angeboten. Wir mussten auch gar nicht lange warten. Das Prozedere dauerte vielleicht 20 Minuten. Wir konnten auch schon unsere vorreservierten Tickets für St. Petersburg in Empfang nehmen.

Es ist soweit. Dass ist sie nun, AIDA Cara!

Ich war wirklich total gespannt wie sie nun aussieht. Kenne bisher nur die Vita und man hat schon so viel gutes aber auch schlechtes über Cara gehört. Auf Deck 3 geht´s rein und erstmal zur Kabine. Wir hatten die 4234, Innen. Ziemlich gute Lage. Treppenhaus und Wasserspender in unmittelbarer Nähe. Alles klar, auf geht´s zum Rundgang. Ich muss sagen, von der Innenausstattung gefällt sie mir ganz gut. Das einzige was mir nicht so recht gefallen hat ist das Pool- und Sonnendeck. Aber das war’s dann auch schon. Auch in der Kabine haben wir uns sehr wohlgefühlt. Trotz getrennter Betten.

Jetzt müssen wir aber noch schnell auf Deck 9 zum Fitnessfelsen. Da wir zu Hause schon geplant hatten auf jeden Fall in Danzig den Radtagesausflug zu buchen sind wir dann auch direkt zur Biking-Station und haben unseren Ausflug gebucht. Alles klar, die Tickets haben wir schon mal.

Am ersten Seetag kamen dann noch die Radausflüge für Helsinki und Visby und nach der Tour durch Helsinki auch noch Stockholm dazu. So waren wir also 4mal mit dem Bike unterwegs und es hat einen riesigen Spaß gemacht. Ich bin AIDA-Biking-Fan!!! So macht es einfach am meisten Spaß die Destinationen kennen zu lernen! Was macht ihr eigentlich mit den ganzen Trinkflaschen?

Der Magen knurrt. Zum Glück war es schon 18:30 Uhr und wir konnten endlich was essen! Leider waren unsere Koffer vor dem essen noch nicht da. Später kam dann auch die Durchsage vom Kapitän Hess das wir eine Stunde später auslaufen werden da noch ein wichtiges Ersatzteil geliefert werden muss. Wie praktisch! Nach dem essen waren die Koffer dann auch endlich da und wir konnten uns in Ruhe für´s Auslaufen bereit machen.

Um 21 Uhr legte AIDA Cara pünktlich zum Ostseetörn ab.

Es war zwar warm aber doch unglaublich windig. Das Auslaufen hat doch ganz schön gedauert. Cara musste erst gerade aus fahren, dann drehen um dann in die Ostsee zu kommen. Das war aber wirklich richtig schön. An den Ufern standen sehr viele Zuschauer und haben uns verabschiedet und selbst die Boote für die Hafenrundfahrten haben uns bis zum kleinen Leuchtturm begleitet.

Klaus und Sandra, habt ihr uns gesehen?

22 Uhr! Das Show-Ensemble, der Kapitän, Ernie, Arne und die gesamte Crew heißen uns im Theater Willkommen und später auch auf dem Pooldeck. Ernie hatte bis zum 10.07. ein ZDF-Fernsehteam im Schlepptau. Die Herren drehten eine Reportage über die Ostseetour welche im Frühjahr 2006 gezeigt wird.

An dem Wellcome-Abend hat Ernie uns noch das Versprechen gegeben wenn es nur einmal in den 10 Tagen regnet gibt er einen aus. Es wurden sonnige Tage vorausgesagt. Und er hatte recht behalten. Das Wetter war einfach traumhaft. Sunshine non-stop. Wir waren die erste Tour mit dem besten Wetter! Leider ohne Seegang. War schon langweilig. Während der TA war mehr los.

Nach der Welcome-Show ging’s dann noch ein wenig in die Disco und dann auch langsam ins Bett.

Am 1. Seetag war es sehr sonnig aber doch unglaublich windig das es ohne Jacke oder Decke doch recht frisch wurde. Aber vorher ging es pünktlich um 10:20 Uhr zur Seenotrettungsübung und dann um 14 Uhr zum Cocktailworkshop! War das lustig und viel gelernt haben wir auch. Echt, noch mal einen lieben Dank an Tina und Stefan! :hippy: Wir sind Mojito-Fans! ;-)

2. Tag Tallin

Obwohl wir spät ins Bett gekommen sind und uns dann auch noch eine Stunde geklaut wurde war ich schon um 7 Uhr wieder wach und dachte mir dann kannst du dir auch das Einlaufen ansehen. (Das ist mir aber auch nur einmal während der Reise passiert!) :grinser: Nach dem Frühstück sind wir dann von Bord und haben uns die Altstadt angesehen. Ja, Tallin ist schon eine schöne Stadt. Viele schöne alte Gebäude und Kirchen. Während wir in der Stadt waren hat ein großer Kreuzer neben uns angelegt. Die Star Princess. Sie ist schon sehr imposant und unsere Cara sah aus wie das Beiboot. :grinser: Um 18 Uhr hieß es Sailaway und wir sind sehr herzlich von den Gästen der Star Princess verabschiedet worden. Die hatten genauso viel Spaß mit uns wie wir mit denen!

Heute Nacht wurde uns wieder eine Stunde geklaut!

3. Tag St. Petersburg

Ich muss vornweg sagen, die Stadt hat uns nicht so sehr begeistert! Es ist auf jeden Fall interessant aber verliebt sind wir nicht. Und bis Cara von den Behörden endlich freigegeben wurde hat es eine ganze Stunde gedauert. War das nervig! :-(

Am ersten Tag hatten wir die Tour zum Peterhof, Kasaner-Kathedrale und Stadtrundfahrt gebucht. Der Peterhof ist schon sehr schön und imposant. Auch der Park mit den Springbrunnen ist sehr ansprechend. Ebenso die Kathedrale. Das essen während der Mittagspause war auch nicht schlecht, allerdings unsere Tischnachbarn waren sehr langweilig. Aber wir waren zum Glück in 45 Minuten auch schon wieder im Bus.

Weiße Nächte Poolparty

Die muss man erlebt haben! War echt eine supergeniale Party und um 1 Uhr noch sehr hell. Toll! Der Kapitän und Ernie haben dann noch leckere Cosmopolitans und einen alkoholfreien Cocktail gemixt! :-)

4. Tag St. Petersburg

Heute steht auf dem Programm Katharinenpalast, Peter-Paul-Festung und Stadtrundfahrt. Auch der Katharinenpalast ist sehr schön und imposant. Vor allem das Bernsteinzimmer ist schon faszinierend. Ich hatte es mir aber größer vorgestellt. Und die Schleuserei war auch sehr nervig. Aber was will man machen. Der Andrang ist so riesig! Danach ging’s noch ein wenig in de Garten und dann auch schon wieder zum Mittagessen. Leider hatten wir auch diesmal kein Glück mit den Nachbarn und mussten 1 Stunde und 20 Minuten durchhalten. Das essen war aber wieder ok!

Auslaufen St. Petersburg

Das war schon toll! Wir hatten den besten Liegeplatz der Stadt. So nah kommen nicht viele Kreuzfahrtschiffe. Wir lagen übrigens an dem Platz wo der Panzerkreuzer Aurora damals einen Schuss auf den Winterpalast abfeuerte. Das war der Beginn der Revolution. Die Cara war auch schon ein Blickfang wie sie so mitten auf der Newa eine 180 Grad Drehung durchführte. Viele Leute sind zum Auslaufen stehen geblieben und haben uns verabschiedet. Und wieder bei herrlichstem Wetter!

5. Tag Helsinki

Die Aktiv-Biking-Tour mit Gerri dauerte 4 ½ Stunden und ging erstmal am Hafen entlang und dann ins Grüne und in den Wald. Wir waren eine sehr schnell Truppe und hatten somit noch viel Zeit Helsinki zu Fuß zu erkunden. Helsinki hat uns schon sehr gut gefallen. Da war ordentlich was los und auch das Stadtbild war sehr schön. Richtig nett! Und unsere Freunde von der Star Princess lagen wieder vor uns. Auch diesmal wurden wir wieder sehr herzlich verabschiedet. Auch vom ZDF-Team, die mussten nun nach Hause.

6. Tag Stockholm

Mal wieder Biking-Tag. Stockholm war für uns der allerschönste Stopp auf der ganzen Reise. Erstmal hatten wir an dem Tag wirklich aushaltbare 33 Grad und die Stadt ist so schön. Ganz toll. Auch diesmal waren wir 4 Stunden mit Gerri unterwegs. Durch die Stadt und dann immer am Wasser entlang und zurück zur Cara. Auch die Wachablösung am Schloss haben wir noch zum Teil mitbekommen. Unsere Freunde von der Star Princess haben wir leider nicht mehr gesehen aber dafür hatten wir wieder viele Zuschauer. Auch diesmal wurden wir von vielen kleinen Booten verabschiedet. Was da los ist auf dem Wasser. Unglaublich! Die Durchfahrt durch die Scheren war wunderschön! Nach Stockholm kommen wir auf jeden Fall wieder!

7. Tag Visby (Gotland)

Auch ein nettes Städtchen. An dem Tag konnten wir endlich mal ausschlafen da unsere Radtour erst um 14 Uhr losging. Wir lagen im Hafen und konnten so über die Gangway raus und dann zu Fuß in die Altstadt. Richtig schön! Um 14 Uhr ging es dann mit dem Bike zu den Steilklippen von Högklint, echt, super Aussicht und dann zur Villa Kunterbunt. Leider sieht man sie nur durch einen Zaun da sie in einen Freizeitpark steht. Aber immerhin… Für ein Foto hat’s gereicht. Leider hatte unser Guide Gerri an dem Tag sehr viel Pech mit den Bikes. Erst hatte das Rad von meinem Freund einen Platten und dann hat es auch noch Gerri’s Rad erwischt. Da war sogar das Ventil kaputt und er konnte es nicht reparieren. So ist er dann mit einem platten Reifen weitergefahren. Das war eine kurze Tour. Aber durch die Altstadt sind wir trotzdem noch.

8. Tag Danzig

Der Radtagesausflug war echt gut und sehr abenteuerlich. Man muss wirklich vorsichtig sein. Nicht alle Autofahrer nehmen Rücksicht auf Biker!

Länge der Tour 40 km und Dauer 9 Stunden, Guide Gerri.

Wir sind zuerst von Gdynia zum Seebad Sopot gefahren und haben dort eine Pause eingelegt. Wer wollte hätte schwimmen gehen können aber dazu hatte keiner Lust. Nach der Pause ging’s nach Danzig. Auch Danzig ist im Kern eine wunderschöne Stadt. Mit den alten Häusern und der Katharinenkirche. Hier hatten wir dann noch eine Stunde Freizeit und sind dann mit den Bikes zum Bahnhof. Von dort sind wir nämlich zurück zum Schiff gefahren. Ich sag euch, dass sah aus. Wir sind mit zwei Gruppen zurückgefahren. Der letzte Abschnitt im hinteren Wagon war für Räder. Der war rappelvoll so da auch noch im Eingangsbereich Räder standen. Das waren gut 30 Stück! :grinser: Die Züge sind alles andere als modern und es war tierische heiß und total unbequem. Die Fahrt dauerte aber nur 30 oder 35 Minuten. Dann hieß es aussteigen. Das war vielleicht eine Hektik. Die ganzen Räder mussten im Rekordtempo wieder raus. Der Lokführer hat auch schon Druck gemacht aber wir haben es noch geschafft. Als jeder sein Bike zurück hatte ging’s dann gleichzeitig noch durch Gdynia und dann zum Schifferl. Das war schon ein Blickfang so 30 Räder in der Stadt!

Das war dann auch schon der letzte Ausflug. Die Zeit verging so schnell…..

Abends gab es Grusical im Theater und dann hieß es in der Disco Studio 54 Party. Ja, war schon eine verdammt coole Party. Auch das Show-Ensemble war genial. Die haben mir sehr, sehr gut gefallen. Es wurde auch echt spät. Ich weiß echt nicht mehr wann wir im Bett waren………

Letzter Tag, 2. Seetag

Zum Glück hatte ich keine Kopfschmerzen aber fit war was anderes! Wir sind dann erstmal hoch und haben uns auf die Liegen gelegt und noch mal ein wenig geschlafen. Es war wieder sehr sonnig aber durch den Wind konnte man nicht in Badesachen liegen. Mir war´s auf jeden Fall zu frisch.

An diesem Seetag haben wir noch Sightseeing auf der Ostsee gemacht. Wir sind an kleinen Inseln vorbei und zum abend waren wir vor Rügen. Pünktlich zum Sonnenuntergang an den Kreidefelsen. Traumhaft! Am spätem Nachmittag ging es aber erst mal runter in die Kabine und dann hieß es Kofferpacken! :-( Das Farewell-Dinner war wie immer sehr gut und auch die Abschiedsshow und Poolparty. Um 1 Uhr war dann der schöne letzte Tag vorbei und wir sind ins Bett.

Die Abreise war ebenfalls total unkompliziert. Wir sind um 11 Uhr runter vom Schiff und dann um 12:25 Uhr saßen wir wieder im Zug Richtung Essen HBF….

Fazit:

Es war wirklich eine wunderschöne Reise. Es war noch besser als erwartet. Das einzige was wirklich teilweise schlecht war, waren die älteren Passagiere. Es gab doch so einige Koriphäen die so was von unfreundlich und arrogant waren das es nicht mehr schön war. Ich weiß nicht warum die nicht lieber die Deutschland gebucht haben. Dort hätten sie sich sicher wohler gefühlt. Aber die wird dann doch zu teuer sein und somit machen sie auf der AIDA einen auf Dicke Hose und führen sich auf als ob sie alleine Reisen, dass Schiff gekauft hätten inklusive Crew…. Naja, es gab auch sehr viele nette, junge und alte, Leute. Zum Glück! :-) Aber der größte Schrecken war der Holzmichl in der AIDA Bar!! Ich habe echt gedacht ich träume das! :-( Schlechter geht’s nicht. Und die Leute haben gefeiert! Ich habe später mal mit einen Crewmitglied gesprochen das ich den Holzmichl schon echt krass fand und er meinte nur darauf: Das Clubschiff geht den Bach runter……………..

Hoffen wir es nicht!

In diesem Sinne! Viel Spaß denen die diese wunderschöne Tour noch vor sich haben!

REISEBERICHT MELDEN


Da sie nicht registriert sind, hinterlassen sie bitte noch ihre Email-Adresse und bestätigen Sie den Sicherheitscode.
Email:
Sicherheitscode:
Um einen Bericht zu melden, geben sie bitte noch einen Grund an
Grund für die Meldung:

REISEBERICHT WEITERLEITEN


Da sie nicht registriert sind, hinterlassen sie bitte noch ihre Email-Adresse und bestätigen Sie den Sicherheitscode.
Email:
Sicherheitscode:
Um den Bericht weiterzuleiten, geben sie bitte die gewünschte EmailAdresse an
An wen weiterleiten:
Nachricht für den User: